Philipp Müssig gewinnt Ranglistenturnier!

Beim Freudenberger Cup in Wiesbaden , einem Turnier der Kategorie J 4 ,

holt sich Philipp Müssig als Topgesetzter den ersten Platz. Nach 2 glatten

 Zweisatzsiegen bezwingt er in einem spannenden Finale Jannik Schrägle (SVW

 

Mainz) knapp mit 6:4/6:7/10:6.  Herzlichen Glückwunsch !

Kelly Richter, Tom Sickenberger und Philipp Müssig mit dritten Plätzen bei den bayrischen Jugendmeisterschaften!

Am vergangenen Sonntag gingen in Fürth die bayerischen Tennis-Jugendmeisterschaften zu Ende. Die Meisterschaften erlebten einen regelrechten Run und es gingen mehr als 350 Anmeldungen zu diesem Turnier ein. Dabei konnten nur 232 Teilnehmerinnen und Teilnehmer in den insgesamt zehn Altersklassen aufgenommen werden. Der TV Aschaffenburg kam mit drei dritten Plätzen zurück, was bei der großen Konkurrenz als schöner Erfolg zu werten ist. Denn gerade der Nachwuchs aus dem Münchner Raum agierte gewohnt stark.

 

In der männlichen U 14 kam Tom Sickenberger bis ins Halbfinale. Er war an vier gesetzt, gewann die erste Runde gegen Leopold Henss (SV Pang) souverän mit 6:1, 6:0. In seinem zweiten Spiel traf Tom Sickenberger auf Henri Haupt (MTTC Iphitos München) und musste mit 6:4, 2:6, 6:3 alles geben, um die Oberhand zu behalten. Im Anschluss traf der Aschaffenburger auf den an acht gesetzten Samuel Braun vom TC Friedberg. Hier gab es einen regelrechten Krimi, den am Ende Tom Sickenberger mit 7:5, 4:6, 7:5 für sich entschied. Im Halbfinale wartete die Nummer fünf der Setzliste, Patrick Link (TC Friedberg). Auch hier schenkten sich die beiden Kontrahenten nichts. Doch letztlich setzte sich Patrick Link mit 7:5, 6:4 durch. Tom Sickenberger konnte aber sehr zufrieden mit seinem Abschneiden sein. Schließlich stand er am Samstag nach den jeweils Drei-Satz-Spielen über sieben Stunden auf dem Court. Ben Ostheimer (TVA), der ebenfalls in der U 14 antrat, verlor in Runde eins gegen Adrian Walter (MTV Bamberg) mit 2:6, 6:7.

 

In der männlichen U 11 traten gleich vier Unterfranken an. Bis ins Halbfinale schaffte es Philipp Müssig (TVA), an drei gesetzt. Er gewann zuerst gegen Benedikt Balser (Münchner Sportclub) mit 6:3, 6:1. Danach setzte er sich gegen Leon Leimer (TSV Harburg) mühelos mit 6:2, 6:0 durch. Anschließend wartete Lukas Lita (Münchner Sportclub). Hier musste der Aschaffenburg kämpfen und gewann mit 7:5, 6:4. Beim an zwei gesetzten Eric Müller (TC Taufkirchen) war dann mit 2:6, 1:6 Endstation. Er war es auch, der die AK 11 gewann.

 

Oscar Sommer (TVA) zog gegen Eryk Pasieka (TSV Gaimersheim) mit 2:6, 1:6 den Kürzeren. Er spielte dann noch in der Nebenrunde weiter, war dort auf drei gesetzt und verlor in Runde zwei gegen Niklas Knepper (TC Aschheim) mit 6:7, 1:6. Emilian Graßmann (TVA) musste gleich im ersten Match gegen die Nummer zwei und den späteren Sieger Eric Müller (TC Taufkirchen) spielen und verlor mit 3:6, 0:6.

 

Kelly Richter vom TVA kämpfte sich, wie ihre zwei Vereinskollegen Tom Sickenberger und Philipp Müssig, bis ins Halbfinale. In der weiblichen U 16 war sie an zwei gesetzt, gewann gegen Victoria Marten (TC GW Gräfelfing) klar mit 6:3, 6:0. Gegen Alina Kupfer (TC Ismaning) setzte sie sich mit 7:5, 6:2 durch. Kim Martin vom MTTC Iphitos München (und an vier gesetzt) war ihre nächste Gegnerin. Gegen die spätere Gewinnerin der Altersklasse verlor sie mit 2:6, 3:6. Kelly Richter war anzumerken, dass sie nach der Corona-Pause noch nicht in Topform ist. Sie dominierte zwar oft die Ballwechsel, machte dann aber auch einige Fehler zuviel.

Ana Brand und Mara Schad, beide TVA, verloren in der gleichen Altersklasse ihre ersten Begegnungen. Ana Brand verlor gegen die Nummer eins, Maya Drozd mit 2:6, 3:6. Mara Schad gegen Kim Martin mit 0:6, 3:6.

 

Bis ins Viertelfinale schaffte es Henry Sommer (TVA) in der U 12. Er war an acht gesetzt, gewann sein erstes Spiel mit 6:0, 6:0 gegen Matteo Kieppe (TC Großhesselohe), das zweite mit 6:2, 6:0 gegen Leo Maier (TC Blutenburg München), ehe gegen die Nummer drei Thilo Behrmann (Münchner Sportclub) mit 3:6, 1:6 Schluss war.

 

Desweiteren spielten vom TVA noch Leon Formella in der U 18. Er gewann gegen Niklas Vonthein (TC Wolfratshausen) Runde eins mit 7:6, 3:6, 6:3, scheiterte dann aber an der Nummer drei Yannik Wunderlich (TSV Altenfurt) mit 1:6, 1:6. Noah Torrealba, ebenfalls TVA, kam in der U 16 gegen die Nummer fünf Robin Trono (TC Aschheim) und unterlag mit 2:6, 3:6.

 

Der TVA zeichnete sich bei den “Bayerischen” einmal mehr durch seine gute Jugendarbeit aus und wir dürfen gespannt, was wir in Zukunft noch vom TVA-Nachwuchs positives zu hören bekommen. 

 

Text Margot Staab (vielen Dank dafür)

Web http://www.staab-pr.de

Blog http://blog.staab-pr.de

Besucher-, Spieler- und Gästeregistrierung

Um die Dokumentationspflicht aufgrund der Corona-Pandemie von Personen auf der Anlage zu gewährleisten, setzen wir ab sofort auf die Gäste- und Spielerregistrierung von Welcome Tennis. Gäste und Besucher, sowie Spieler die nicht namentlich im Buchungssystem eingetragen sind, müssen sich beim Betreten der Plätze über den QR-Code und der Foto-oder QR-Code App des Smartphones digital registrieren.

Eröffnung der Anlage am Montag den 11. Mai!

Ganz wichtig dabei ist, dass alle Spieler die Hygiene- und Verhaltensregeln für die Benutzung der Anlage strikt einhalten. 

3 Turniersiege für TVA Jugendliche

Müssig, Sickenberger und Sommer erfolgreich

Am vergangenen Wochenende schaffte der Tennisnachwuchs von TV Aschaffenburg bei 4 Finalteilnahmen 3 Turniersiege. Besonders erfreulich lief es beim 14. Hauck und Aufhäuser Indoor Adler Cup der Tennisabteilung von Eintracht Frankfurt, einem DTB Jugendturnier der Kategorie J 2. In der Altersklasse U 12 holte sich Henry Sommer 2020 seinen ersten Turniersieg in der J 2, nachdem er heuer bei J 3 und J 4 Turnieren schon viermal erfolgreich war. An Nummer 1 gesetzt wurde es nach 2 deutlichen Siegen im Halbfinale erstmals richtig spannend als er nach verlorenem 1. Satz gegen Mats-Ole Ullrich (HTV Hannover) sich mit 3:6/7:5/10:5 durchsetzte. Das Finale gegen Julius Seitz (TC Bochum) gewann der TVA-ler nach sehr gutem Spiel verdient mit 7:5/6:3.

In großartiger Form präsentierte sich auch Tom Sickenberger in der U 14. Am Samstag musste er sich in der 2. Runde gegen Maximilian Markov (TC Ingelheim) beim 7:6/6:3 Erfolg noch mächtig strecken. An seinem 13. Geburtstag am Sonntag war der Topgesetzte nicht mehr zu bremsen. Im Halbfinale gegen Jannik Stockmann (DTB Kader/TV Kempen) spielte er nahezu fehlerlos und gewann mit 6:0/6:0. Auch im Endspiel gegen Julian Franzmann (TC Bad Kreuznach) war der TVA-ler beim 6:3/6:2 Erfolg klar überlegen. So machte sich Tom selbst sein schönstes Geburtstagsgeschenk.

Den 3. Turniersieg für den TVA holte Philipp Müssig als ungesetzter Spieler beim J 2 Turnier in Linden in der Altersklasse U 11. Nachdem er bereits im 1. Spiel die Nr. 3 der Setzliste Melvin Fütterer (TC Untergrombach) mit 6:2/6:1 ausschalten konnte, zog er nach dem 6:1/6:2 Erfolg gegen Ole Düppe (Offenbacher TC) ins Finale ein. Dort machte es Müssig sehr spannend. Nervenstark setzte er sich gegen Yannick Swoboda (TV Hausen) mit 7:5/2:6/12:10 durch und freute sich sehr über seinen doch etwas überraschenden Turniersieg.

 

Das vierte TVA Finale beim J 3 Turnier in Götzenhain bestritt Noah Torrealba in der U16. An Nummer 3 gesetzt, freute er sich über seinen 7:6/6:2 Halbfinalsieg gegen Louis Shakddaryan (TC Gießen). Im Endspiel unterlag Torrealba dem Topgesetzten Nicolas Bub (TC Gaggenau mit 5:7/1:6.

Bernd Legutke wird zweiter internationaler deutscher Meister

Vom 31. Januar bis heute, 06. Februar, richtete der TC Bredeney das „International German Senior Indoors“-Tennisturnier aus. Unter der bewährten Leitung von Isolde Dehmel ging das ITF-Turnier, Grade 1, eines des größten Hallenturniere Europas mit knapp 400 Teilnehmern auf zehn Teppich- und vier Plexi-Pave-Plätzen  (ein auf Acryl basierender Bodenbelag für Tennis-Hartplätze)  reibungslos über die Bühne und die Mainaschafferin Isolde Dehmel und ihr Team bekamen viel Lob. Es ist heuer das zweite Mal, dass der TCB das Turnier ausrichtet. Dieser hat es im vergangenen Jahr vom Tennisverband Niederrhein übernommen und so konnte die internationale Veranstaltung problemlos weiter geführt werden. Bernd Legutke, der für den TV Aschaffenburg spielt, hatte ebenfalls in Essen gemeldet und sich in der Konkurrenz Männer 55 bis ins Finale gespielt. Erst dort musste er sich Lutz Rethfeld mit 0:6, 7:6, 2:6 geschlagen geben und darf sich nun über den Titel des  internationalen deutschen Vize-Meisters freuen. Auf dem Weg dorthin hat der Aschaffenburger, der im stark besetzten 64er-Feld an Position zwölf gesetzt war, richtige „Brocken“ aus dem Weg geräumt. Gegen den Deutschen Frank Wagenaar vom TC Velbern musste Legutke in den dritten Satz (6:2, 4:6, 6:0). Anschließend wartete Ulrich Mix vom TC GW Düsseldorf. Nach 5:0 für Legutke musste sein Gegner verletzt aufgeben. Auch Christoph Geus (TC Memmeldorf) konnte den Aschaffenburger nicht stoppen und zog mit 4:6, 0:6 den Kürzeren. Im Halbfinale wartete die Nummer vier der Setzliste, Udo Zirden (RW Remscheid). Legutke zeigte sich auch hier in einer unglaublich guten Form und kegelte den Favoriten mit 6:2, 6:4 aus dem Turnier. Im Endspiel wartete Lutz Rethfeld vom (THC Münster), der an elf gesetzt war. Dieser gewann in einem unglaublichen Match gegen die Nummer eins der Setzliste, Neil Smith. Der Südafrikaner spielt für den TTC Gütersloh und musste sich nach hartem Kampf mit 5:7, 4:6 geschlagen geben. In den nächsten Matches marschierte Rethfeld munter weiter. Im Endspiel überrollte Rehfeldt im ersten Satz Legutke mit 6:0. Im zweiten Satz fand Legutke in sein Spiel und ein offener Schlagabtausch bestimmte das Spiel. Break und Rebreak und Durchgang zwei ging an Legutke mit 7:6. Im entscheidenden dritten Satz lies Rehfeldt dem Aschaffenburger keine Chance mehr ins Spiel zu kommen. Dennoch ist dies ein grandioser und unerwarteter Erfolg für Legutke und er sagte: „Natürlich willst du dann auch gewinnen, wenn du so nah dran bist. Aber ich freue mich sehr über den zweiten Platz und hätte bei dem starken Feld nicht gedacht, dass ich so weit komme.“ Turnierleiterin Isolde Dehmel freute sich, dass ein Aschaffenburger im Endspiel des hochkarätig besetzten Turniers stand. „Das war nach der Auslosung nicht zu erwarten. Legutke steigerte sich von Match zu Match und offensichtlich liegt ihm der Plexi-Pave Belag.“

TVA Tennisspieler mit starkem Jahresabschluss Philipp Sauer, Julius Sommer und Ben Ostheimer gewinnen Turniere

Zum Ende des Tennisjahres 2019 feierten bei Aktiven- und Jugendturnieren die Sportler von TVA 1860 Aschaffenburg am Wochenende nochmals tolle Erfolge.

 

Beim TCO Wintercup in Lorsch, einem DTB Ranglistenturnier der Kategorie A 7, zeigte TVA – Herrenneuzugang Philipp Sauer einen sehr souveränen Auftritt. Im gesamten Turnier gab der Aschaffenburger (DR 254) an Nummer 1 gesetzt, keinen einzigen Satz ab. So spielte er sich problemlos ins Halbfinale, wo er gegen Gerhard Fahlke (TC Amberg/LK 2) beim 6:2/6:1 Sieg eindeutig überlegen war. Bis zum Finale gegen Adrian Wimmer (SSV Ulm/DR 612) hatte Sauer alle seine Aufschlagspiele gewonnen. Erst im 2. Satz des Endspiels bekam er das erste Break im Turnier, schaffte aber gleich das Rebreak und holte sich verdient mit 6:4/6:4 den Turniersieg. 

Da wollte ihm sein neuer Mannschaftskollege Julius Sommer nicht nachstehen. Er spielte auch ein A 7 Herrenturnier, den Head Cup in Obertshausen. Allerdings musste er spätestens ab Halbfinale sehr kämpfen und die Nerven im Zaum halten. Sommer (DR 370) im Turnier an Nummer 2 gesetzt, bezwang in der Runde der letzten Vier Marco Lauderbach (TC Gensingen/DR 634) äußerst knapp mit 6:7/6:4/13:11. Auch das Finale gegen Felipe Damke (Palmengarten Frankfurt/DR 440) ging über drei Sätze. Am Ende setzte sich der TVA-ler mit 6:2/2:6/10:7 durch und freute sich über seinen ersten Turniersieg in einer Herrenkonkurrenz. 

Auch der TVA Nachwuchs schaffte einige Podestplätze.  So spielten bei dem J 2 Turnier in Linden Tom Sickenberger und Ben Ostheimer.  Sickenberger trat in der U 14 an und erreichte mit zwei Siegen gegen Victor Kimpel (TC Plankstadt) 7:6/6:4 und Aaron Funk (TSC Renningen) 6:3/6:2 als ungesetzter Spieler das Halbfinale. Dort traf er auf die Nummer 1 Nicolas Bub (TC Gaggenau), dem er nach großem Kampf mit 1:6/7:6/8:10 sehr unglücklich unterlag. Besser lief es bei Ben Ostheimer, der ebenfalls ungesetzt, in der U 13  aufschlug und gleich im 1. Match den Topgesetzten Finn Gerharz (TC Bad Ems) mit 6:4/6:3 bezwingen konnte. Eng wurde es für den TVA-ler im Halbfinale, als er im Tiebreak 3 Matchbälle abwehren konnte und die Partie gegen Aaron Schudel (SV Böblingen) nervenstark zum 6:7/7:6/10:1 noch drehen konnte. Im Endspiel traf er auf Elias Pfeifer (TC Wetter), der im anderen Halbfinale die Nummer 2 der Setzliste Reinhard Bengt (RW Fulda) mit 5:7/6:4/10:7 bezwungen hatte. Nach einem nahezu perfekten 1. Satz führte Ostheimer im Finale mit 6:3. Pfeifer konnte dann leider nicht mehr weiterspielen und musste verletzungsbedingt aufgeben. So ging der Turniersieg nach Aschaffenburg.

 Beim Head Junior Cup in Obertshausen überraschte Julian Brill, der beim U 12/J 4 Turnier drei Runden siegreich überstand und dabei auch den Topgesetzten Maximilian Eberle (TC Schlierstadt) 6:1/6:4 ausschalten konnte. Erst im Halbfinale war Schluss für den TVA-ler, der gegen Julius Nägle (TC Obernhain) knapp mit 5:7/4:6 unterlag. Ebenfalls bis ins Halbfinale schaffte es beim U16/J 4 Ranglistenturnier in Gräfenhausen Kristina Malzer. Nach 2 glatten Siegen unterlag sie der Favoritin Gina Betzner (TC Villingen) klar mit 2:6/0:6

Wir trauern um Herrn HEINZ KÖHLER

Als langjähriges Vorstands- und Vereinsmitglied hat Herr Köhler vor allem als Damensportwart und Turnierleiter des internationalen TVA Tennisturnieres die Geschicke des Vereins maßgeblich mitbestimmt und an vielen Stellen unterstützt.Wir verlieren mit ihm nicht nur einen hochgeschätzten und sehr engagierten Förderer des Tennissports sondern einen treuen Freund, der auch nach seiner aktiven Zeit immer auf unseren sportlichen Veranstaltungen präsent war. Wir werden ihn als anerkannten und immer geschätzten Sportkameraden, sowie als lieben Menschen stets in ehrender Erinnerung behalten. Lieber Heinz, du wirst uns fehlen. Unser tiefes Mitgefühl gilt seiner ganzen Familie.