Patrick Ostheimer setzt sich in Nürnberg durch!

Tennis: Auch in der Halle eine Klasse für sich - Hildegard Ullrich erst im Finale der Senioren Open gestoppt

Zwi­schen den Jah­ren, vom 26. bis 30. De­zem­ber 2016, ging in Nürn­berg ei­nes der größ­ten Hal­len­tur­nie­re in Deut­sch­land über die Büh­ne. 100 Se­nio­ren und 47 Se­nio­rin­nen von der Al­ters­klas­se 30 bis 65 star­te­ten in ins­ge­s­amt zehn Fel­dern. Auf­grund der ho­hen Spiel­stär­ke der Teil­neh­mer wur­de das Tur­nier vom DTB als S 3-Tur­nier hoch­ge­stuft.

16 Spieler in der AK 30
In der AK 30 waren insgesamt 16 Spieler zugelassen und es ging zum letzten Mal im Jahr 2016 um wertvolle Ranglistenpunkte. Patrick Ostheimer (TVA Aschaffenburg) führte als Nummer 13 der deutschen Rangliste Herren 30 das Feld an. Durch Siege über Steffen Neumann (NHTC Nürnberg) 6:2, 6:2 und Christoph Birner (TSV Kottern) 6:2, 7:6 gelangte Ostheimer ins Halbfinale.
Dort traf er auf die Nummer drei der Setzliste, den Tschechen Radek Plas (TSV Altenfurt), der in der aktuellen Weltrangliste Herren 35 an Nr. 23 geführt wird. Von Anfang an war der TVA-ler hoch konzentriert und ließ keinen Zweifel an seinem Siegeswillen aufkommen. Die Höhe des 6:1,6:1-Erfolges war dann doch sehr überraschend.
Im Finale bekam es Ostheimer mit Peter van Dyck (GW Fürth) zu tun, der völlig unerwartet den an Nummer zwei gesetzten Andreas Dimke (TSV Altenfurt) 4:6, 6:3, 12:10 ausgeschaltet hatte.
Obwohl Ostheimer als Favorit für das Endspiel gehandelt wurde, tat er sich anfangs gegen den unbekümmert aufspielenden Mittelfranken schwer und verlor den ersten Satz mit 4:6. Dann jedoch legte er den Schalter um und brachte sein sicheres Spiel durch.
Match-Tiebreak im Finale
Nach dem 6:3-Satzausgleich musste der Match-Tiebreak entscheiden. Hier hatte Ostheimer mit 10:7 das bessere Ende für sich und so konnte er nach dem Gewinn der deutschen Meisterschaft im Freien sein erstes großes Seniorenturnier in der Halle gewinnen und damit das Tennisjahr 2016 erfolgreich abschließen.
Andreas Ullrich (TVA Aschaffenburg) startete ebenfalls in der AK 30. Sein Auftaktmatch gewann er gegen Andreas Prechtl (NHTC Nürnberg) in zwei Sätzen mit 7:5, 6:3. Im Viertelfinale musste er sich dann dem Altenfurter Radek Plas nach ausgeglichenem Spiel knapp mit 3:6, 7:6, 6:10 geschlagen geben.
Ungesetzt ins Endspiel
Bei den Frauen in der Altersklasse 60 überraschte Hildegard Ullrich (TVA Aschaffenburg). Als ungesetzte Spielerin schaffte sie es bis ins Finale. In der ersten Partie hatte sie gegen Monika Müller (Bayern Nürnberg) beim 6:2, 6:0 wenig Mühe. Im Halbfinale traf sie auf die Nummer zwei der Setzliste, Margret Köckhuber vom SV Hörlkoven. Auch nach verlorenem ersten Satz ließ sie nicht locker und drehte so die Partie zum 3:6, 6:2, 10:5. Lohn dafür war das Endspiel gegen die topgesetzte Brigitte Friedl (TC Neu-Isenburg). Auch hier hielt Ullrich gut mit, doch am Ende setzte sich beim 6:2, 6:2-Erfolg die verdiente Siegerin aus Hessen durch.

 

Quelle: Main-Echo, Ausgabe Mittwoch 04.12.2017

Drei Neue für Team Aschaffenburg

Tennis: Oliver Bergmann, Florian Preißler und Christopher Schuhmann wechseln zum TVA

 

Seit 3 Jahren spielen die Herren 30 von TVA Aschaffenburg in der Regionalliga, der zweithöchsten Tennisklasse in Deutschland unter der zweigeteilten 1. Bundesliga mit direktem Aufstiegsrecht für den Regionalligameister. Obwohl die TVA-ler sich in allen 3 Jahren gegen den Abstieg wehren mussten, ist die Leistung nicht hoch genug einzuschätzen, da die Aschaffenburger ihre Mannschaft nur auf einheimischen Spielern aufbauten, die schon viele Jahre hier sind, während die Konkurrenz zum Teil mit 2-3 Ausländern angetreten sind. Die Zukunft für 2017 sah dann etwas schlechter aus, da Sebastian Dürr aus beruflichen Gründen im Ausland sein wird und Trainer Björn Simon aufgrund seiner Verletzung voraussichtlich nur Doppel spielen kann. So stellte sich die Frage, ob ein freiwilliger Rückzug in die Bayernliga eine Option ist oder neue regionalligataugliche Spieler zu finden sind. Teuer bezahlte Ausländer, die nur zum Spieltag anreisen, passen eher nicht in das Konzept des TVA.

 

So entstand im August bei den Deutschen Meisterschaften der Herren 30 und 35 in Worms eine schon lange gehegte Idee neu. Wie könnte es gehen, dass die besten Aschaffenburger dieser Altersklasse gemeinsam in einem Team antreten und so vielleicht nicht mehr gegen den Abstieg sondern oben an der Tabellenspitze mitkämpfen könnten. 5 Aschaffenburger auf einem Bild im Main-Echo am 11. August und alle Fünf aus 3 Aschaffenburger Vereinen waren in allen Endspielen vertreten.  Andreas Ullrich (TVA) Herren 30 und Oliver Bergmann (TC Schönbusch) Herren 35 gewannen ihr Finale der Nebenrunde. Florian Preißler (WB Aschaffenburg) unterlag im Endspiel Herren 35 und holte sich mit seinem Partner Christopher Schuhmann (WB Aschaffenburg) auch noch nur knapp geschlagen die deutsche Vizemeisterschaft  im Doppel Herren 30/35 . Einen Sieg musste es bei den Herren 30 geben, denn hier waren beide Finalteilnehmer aus Aschaffenburg. In dem ausgeglichenen Match war dann Patrick Ostheimer (TVA Aschaffenburg) der glückliche Sieger gegen Christopher Schuhmann.

 

Die Verantwortlichen von TVA Aschaffenburg machten sich ihre Gedanken, sprachen die Herren Bergmann, Preißler und Schuhmann an und stellten ihnen das schlüssige Konzept der möglichen gemeinsamen Zukunft vor. Zur großen Freude haben sich jetzt alle drei entschieden im nächsten Jahr die Regionalligamannschaft Herren 30 zu verstärken. Das Team Aschaffenburg unter dem Namen TVA ist sicherlich eine große Bereicherung für die Tennisszene am Untermain. Neben den 5 bei den deutschen Meisterschaften so erfolgreichen Spielern gehören natürlich weiterhin die altbewährten, regionalligaerfahrenen Akteure Stefan Ostheimer, Andreas Reising und Matthias Röll zum Team 2017.

 

Der Wechsel dieser 3 Spitzenspieler zum TVA Aschaffenburg hat natürlich auch sehr positive Auswirkungen für die gesamte sportliche Ausrichtung des Vereins. Für die talentierten Jugendspieler gibt es jetzt weitere hervorragende Trainingspartner und durch gezielte Einsätze der Regionalligaspieler auch bei den Aktiven erhöht sich dort natürlich auch die Qualität der Herrenmannschaften, eben auch ein sehr angenehmer Nebeneffekt.

 

Bleibt zu hoffen, dass sich alle auf die nächste Saison freuen, im Winter durch effektives Training ihre Form halten und dann gemeinsam im Team Aschaffenburg Erfolg haben.

 

 

Theo Ostheimer

 

 

Sportwart TVA

Tom Sickenberger und unser Neuzugang Henry Sommer gewinnen U10/U9 Turnier in Nürnberg

Turniersieger in der U10 Konkurrenz wurde Tom Sickenberger (JG 2007). Souverän zog er in dem 16er Feld ins Finale ein. Dort traf er auf den starken Tom Siebold von Racket Center Nussloch. In einem spannenden Match konnte sich Tom mit 6/4 6/4 durchsetzen und somit den Turniersieg nach Hause fahren.

Unser Neuzugang Henry Sommer (JG 2008) konnte ebenfalls den Turniersieg feiern. In der U9 Midcourt Konkurrenz konnte er das Finalspiel mit 6/3 7/5 gegen Jonas Waitz vom CaM Nürnberg nach hartem Kampf gewinnen.

Patrick Ostheimer gewinnt die Deutsche Meisterschaft

Auf der Tennisanlage in Worms wurden vom 3. – 7. August die Deutschen Tennismeisterschaften der Herren 30 ausgetragen. Unsere Nummer 1 der Regionalligamannschaft Patrick Ostheimer war an Nummer 4 gesetzt und wollte über das Viertelfinale hinauskommen. Nach einem leichten Auftaktsieg musste er schon in der 2. und 3. Runde Schwerstarbeit verrichten. Gegen die Halbfinalisten der letzten Deutschen Hallenmeisterschaften Florian Halb (Safo  Frankfurt) und Christopher Müller (TC Ingelheim) lag er im 1. Satz 1:5 bzw. 1:4 zurück und siegte am Ende gegen beide mit dem gleichen Ergebnis (7:5/7:6). In einem starken Halbfinale bezwang Patrick dann Christian Matic (Hamburger Poloclub) überraschend deutlich mit 6:1/6:3 und qualifizierte sich fürs Finale. So kam es am Sonntag bei strahlendem Sonnenschein zum Endspiel gegen Christopher Schuhmann (Weiß Blau Aschaffenburg), doch bevor Patrick seine 1. Deutsche Meisterschaft bejubeln konnte, musste er alles geben. Im 1. Satz gelang ihm bei seiner 6:5 Führung das entscheidende Break mit seinen guten Passierschlägen zum 7:5. Dann drehte Schuhmann auf und gewann mit überlegten Netzangriffen Durchgang 2 mit 6:0. Doch wer Patrick kennt, kennt auch seine Einstellung und so kämpfte er sich ins Match zurück. Beide zeigten jetzt tolles Tennis und gaben alles. Am Ende nutzte Patrick seinen 2. Matchball und holte sich verdient und überglücklich den Titel.

 

Wir können stolz auf Patrick sein, der seit mehr als 25 Jahren ununterbrochen für den TVA Tennis spielt und über Vereinsmeister, Stadtmeister, Unterfränkischer Meister, Bayerischer Meister und jetzt Deutscher Meister in seinem Sport viel erreicht hat.

Tom Sickenberger siegt in Detmold!

Tom Sickenberger hat als erster Spieler aus Unterfranken bei den deutschen Jüngstenmeisterschaften in Detmold in der U9 Konkurrenz gewonnen. Damit hat Tom bestätigt dass er derzeit zu den größten Nachwuchstalenten im deutschen Tennis in seinem Jahrgang zählt. Tom musste sich von Mittwoch bis Sonntag unter rund 100 der besten U9 Spieler von Runde zu Runde durchsetzen. Die Leistung ist insofern noch besonders da Tom neben Tennis auch ein herausragender Tischtennisspieler und Fußballer ist. Detmold gilt als Bestimmungsort für den deutschen Nachwuchs. Hier konnten bereits Boris Becker und Steffi Graf gewinnen. Wir freuen uns dass Tom in 2016 unseren Verein beigetreten ist und durch seine natürliche und offene Art unsere Jugendspieler nicht nur sportlich bereichert. Wir haben größten Respekt vor dieser herausragenden Leistung!

TVA Tennis ab sofort mit eigener Facebook-Seite

www.tennis-point.de